Mobilitätsdrehscheibe

Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen - aus unserer Vision wird Wirklichkeit

Als Mobilitätsdrehscheibe verbindet Büchen im Nah- und Fernverkehr auf der Ost-West-Verbindung die Städte Berlin und Schwerin mit Hamburg sowie auf der Nord-Süd-Verbindung Lübeck und Lüneburg. Täglich nutzen rund 4.000 Fahrgäste den Bahnhof Büchen. Dazu zählen sowohl Pendler aus den Gemeinden des Amtes Büchen und dem weiteren Umland als auch Umsteigende, die die gute Kreuzverbindung über Büchen nutzen. Der Bahnhof Büchen ist mit dem Auto, dem Fahrrad, mit den lokalen Buslinien oder zu Fuß bestens zu erreichen.

Nach Fertigstellung der umfangreichen Bauarbeiten wird der Bahnhof Büchen neben einer barrierefreien Gestaltung folgende Ausstattung bieten

  • 324 Bike+Ride-Stellplätzen, davon 69 in den Sammelschließanlagen
  • 490 Park+Ride-Stellplätzen auf der Ladestraße und 33 Stellplätzen an der Bahnhofsstraße
  • barrierefreie Bushaltepunkte in direkter Nähe zum Bahnzugang
  • eine innovative Ladeinfrastruktur für Elektro-Autos und E-Bikes
  • kurze Wege und Echtzeit-Fahrgastinformationen

 

Hier erhalten Sie einen Eindruck vom Stand der Umbauarbeiten:

Eine halbe Million für die Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen von der Metropolregion Hamburg: Förderbescheidübergabe mit Vor-Ort-Termin für den Ausbau der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße

Eine halbe Million für die Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen von der Metropolregion Hamburg: Förderbescheidübergabe mit Vor-Ort-Termin für den Ausbau der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße

Ein weiterer Meilenstein in der Verwirklichung der Vision einer modernen, zeitgemäß ausgestatteten und zukunftsfähigen Mobilitätsdrehscheibe am Bahnhof Büchen geht nun mit Baubeginn an der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße in die konkrete Umsetzung. Holger Wege überreichte am 18. Juli 2017 bei einem Vor-Ort-Termin den Förderbescheid über 509.802 Euro aus dem Förderfonds der Metropolregion für Hamburg/Schleswig-Holstein. Zusammen mit den Fördermitteln des Landes Schleswig-Holstein über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz ermöglicht dies der Gemeinde Büchen die Realisierung des Modellprojekts zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität.

Bürgermeister Uwe Möller freute sich über die große Unterstützung für die Mobilitätsdrehscheibe. Dabei betonte er nicht nur die finanzielle Förderung, sondern die weitreichende weitere Unterstützung für das Modellprojekt durch das Land, durch die Metropolregion, durch den Kreis Herzogtum Lauenburg sowie durch die GemeindevertreterInnen und dankte allen Beteilgten sowie allen PendlerInnen für das große Verständnis während der bisherigen Baumaßnahmen. Die Mobilitätsdrehscheibe sei für die Entwicklung der Gemeinde Büchen ein so wichtiges Großprojekt, das eine Ausstrahlungswirkung weit über die Gemeindegrenzen hinweg in die ganze Region entfalte.

© Gemeinde Büchen

Norbert Brackmann, in Vertretung des Landrats des Kreises Herzogtum Lauenburg, bestätigte den Mehrwert für den ganzen Kreis und beglückwünschte die Gemeinde Büchen für dieses Mobilitätsprojekt sowie für die zielgerichtete Umsetzung.

Bei der Überreichung des Förderbescheids stellte auch Holger Wege die Vernetzung der Verkehrsträger und die Umsetzungskraft der Gemeinde Büchen als besonders innovativ heraus. Er betonte, dies sei die höchste Fördersumme, welche die Metropolregion Hamburg je für die Umsetzung eines Projekts zur Verfügung gestellt habe. Das Thema nachhaltige Mobilität und ÖPNV seien wichtige Schwerpunkte für die zukunftsfähige Entwicklung der Metropolregion.

Die Mobilitätsdrehscheibe vernetzt zukünftig alle Verkehrsträger optimal und stärkt insbesondere den Radverkehr am überregional bedeutsamen Bahnkreuz Büchen. Zukunftsfähigkeit durch Ausbaureserven und durch die erweiterbare Berücksichtigung von Elektromobilität im Auto- und Radverkehr spielt dabei eine zentrale Rolle, ebenso wie die Herstellung konsequenter Barrierefreiheit und eine hohe Aufenthalts- und Nutzungsqualität.

Durch die Attraktivitätssteigerung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die ausgezeichnete Vernetzung, die umfangreiche Förderung des Radverkehrs und die Integration von Elektromobilität wird auch ein aktiver Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele geleistet. Täglich nutzen derzeit über 4.000 Fahrgäste den Bahnhof Büchen für ihre tägliche Mobilität mit deutlich steigender Tendenz. Mit der Ausweitung des Bike+Ride und Park+Ride-Angebots wird dem Trend zukunftsfähig Rechnung getragen. Sowohl für die Bike+Ride-Anlage als auch für die Park+Ride-Anlage und die Lademöglichkeiten für Elektroautos werden zudem noch Ausbaureserven vorgehalten.

Die Bauarbeiten auf der Lauenburger Straße sind quasi abgeschlossen. Bereits realisiert sind ein moderner Zugang mit barrierefreier Rampe, eine moderne Bike+Ride-Anlage, eine barrierefreie neue Bushaltestelle sowie ein Kiss+Ride-Parkstreifen. Die Sammelschließanlage für Fahrräder mit Schließfächern und Lademöglichkeiten für Pedelecs kann nach erfolgter Programmierung demnächst genutzt werden. Weiterhin sind bereits Parkplätze für die baldige Aufstellung von Ladesäulen für Elektroautos vorbereitet. Beim Vor-Ort-Termin nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich direkt über die erreichten Meilensteine sowie die Planungen für die Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße zu informieren.

Konkret entstehen auf der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße 168 zeitgemäße und überdachte Bike+Ride-Stellplätze, davon 35 in einer Sammelschließanlage mit Schließ­fächern und Lademöglichkeiten für Pedelecs. Die moderne Park+Ride-Anlage bietet rund 500 Park+Ride-Stellplätze inklusive mehrerer Behindertenstellplätze und gesonderten Stellplätzen mit Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Das Wegekonzept zielt auf kurze Wege, komplettiert mit Echtzeitinformationen und Wegeleitsystemen zur optimalen Vernetzung der Verkehrsträger. Die Aufenthalts- und Nutzungsqualität wird durch einen attraktiven, barrierefreien Zugangsraum und das Angebot eines kostenfreien WLAN weiter verbessert.

Die Gemeinde sagt Danke!

Die Gemeinde sagt Danke!

Die Gemeinde Büchen, voran Bürgermeister Uwe Möller, sagt Danke. Danke für das Verständnis aller Pendlerinnen und Pendler, Danke an alle Beteiligten und Danke für die große Unterstützung für dieses Projekt. Denn „die Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen ist für die Entwicklung unserer Gemeinde ein so wichtiges Projekt“, so Möller. Als Dankeschön der Gemeinde verteilte Möller daher am heutigen Freitag, den 14. Juli, morgens gemeinsam mit Verwaltungsmitarbeiterin Nadine Frömter und Klimaschutzmanagerin Dr. Maria Hagemeier-Klose Franzbrötchen mit einem Dankesflyer an die Pendlerinnen und Pendler. Viele freuten sich über die Geste und nutzten die Gelegenheit, Ihre Fragen zum Bauablauf, zur Parkplatzsituation oder zur Nutzung des Bahnhofs Büchen während der Baumaßnahmen zu stellen. Auch an die Gemeinde wurde dabei Dank für die Realisierung der Mobilitätsdrehscheibe und Verständnis für die Einschränkungen während der Bauzeit herangetragen.

Die Bauarbeiten an der Lauenburger Straße sind nun in den Endzügen, die Sperrung wird nun endgültig aufgehoben und die offene Bike+Ride-Anlage sowie die Bushaltestelle werden bereits intensiv genutzt. Ab dem 17. Juli 2017 beginnen dann die Bauarbeiten an der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße, auf die die Gemeinde ebenfalls bei der Dankes-Aktion aufmerksam machte.

Öffentlichkeitsveranstaltung Mobilitätsdrehscheibe zum Bauabschnitt 2 – Bahnhofstraße/Ladestraße

Am 29. Juni 2017 um 19 Uhr im Sitzungssaal des Bürgerhauses findet eine Öffentlichkeitsveranstaltung zu den nächsten Baumaßnahmen im Rahmen des Ausbaus des Bahnhofs Büchen zur Mobilitätsdrehscheibe statt.

Verwaltung und Planer informieren Sie über den aktuellen Planungsstand zum Gesamt-Projekt und die Baumaßnahmen im Bauabschnitt 2: Bahnhofstraße/ Ladestraße. A

uch der Baufortschritt an der Bahnhofseite Lauenburger Straße wird vorgestellt. Sie erfahren zudem, wie Sie den Bahnhof Büchen während der Bauzeiten möglichst einschränkungsarm nutzen können.

Baufortschritt Lauenburger Straße – Endspurt bei der Überdachung

Baufortschritt Lauenburger Straße – Endspurt bei der Überdachung
© Gemeinde Büchen

Am Bahnhof an der Lauenburger Straße sind die Arbeiten für die Überdachung der barrierefreien Zugangsrampe und der Treppe in vollem Gange.

Die ersten Schließfächer für die Sammelschließanlage sind schon aufgestellt. Auch die Bushaltestelle und die offene Bike+Ride-Anlage sind quasi fertig.

Es wird bereits deutlich, wie die Mobilitätsdrehscheibe auf dieser Bahnhofseite zukünftig aussehen wird.

Provisorische Öffnung der Personenschleuse an der Lauenburger Straße: Zugang zum Bahnhof Büchen ab dem 20. März 10 Uhr wieder möglich!

Provisorische Öffnung der Personenschleuse an der Lauenburger Straße: Zugang zum Bahnhof Büchen ab dem 20. März 10 Uhr wieder möglich!
© Gemeinde Büchen

Gute Nachrichten für alle Nutzerinnen und Nutzer des Bahnhofs Büchen, die üblicherweise die Bahnhofseite Lauenburger Straße als Zugang wählen und derzeit noch den Umweg über die Bahnhofstraße nehmen. Ab Montag den 20. März 2017 10 Uhr ist der fußläufige Zugang zum Bahnhof durch eine provisorische Treppenanlage wieder möglich! Um eine sichere und dauerhafte Nutzung während der weiteren Bauarbeiten bis zur endgültigen Fertigstellung des Bauabschnitts Lauenburger Straße für den Ausbau zur Mobilitätsdrehscheibe zu gewährleisten, wurde eine überdachte, beleuchtete und mit Handläufen ausgestattete Übergangslösung geschaffen. Die sichere Querung der Lauenburger Straße wird dabei durch eine Baustellen-Fußgängerampel ermöglicht.

Bürgermeister Uwe Möller freut sich über den erreichten Meilenstein in diesem Modellprojekt für nachhaltige Mobilität und über die Erleichterung für viele Büchener Bürgerinnen und Bürger, die diese Zuwegung zum Bahnhof nun wieder nutzen können. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Nutzerinnen und Nutzern für das Verständnis bezüglich der Einschränkungen während der Baumaßnahmen. Auch die nun deutlich sichtbaren Baufortschritte an der Lauenburger Straße sind sehr erfreulich, hatte doch die alte Bausubstanz im Untergrund und das winterliche Wetter zu einer Verzögerung der Gesamtbaumaßnahmen geführt. Nun sind aber bereits Überdachungen zu sehen, erstes Verblendmauerwerk ist fertiggestellt sowie die Tiefbauarbeiten weitgehend abgeschlossen. Auch für den Ausbau der Fahrradabstellanlagen laufen die Arbeiten auf Hochtouren.

Konkret entstehen an der Bahnhofseite Lauenburger Straße ein überdachtes Zugangsbauwerk mit barrierefreier Zugangsrampe, 156 überdachte und moderne Bike+Ride-Stellplätze, z.T. in einer Sammelschließanlage, eine barrierefreie Bushaltestelle mit barrierefreier Verknüpfung zwischen Bus und Bahn sowie ein Kiss+Ride-Parkstreifen. In der Sammelschließanlage werden zukünftig Schließfächer mit Lademöglichkeiten für Pedelecs stehen und erste Ladesäulen für Elektroautos sollen am Parkplatz errichtet werden.

5,2 Millionen für die Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen: Verkehrsminister Reinhard Meyer übergibt Förderbescheid des Landes Schleswig-Holstein für den Ausbau der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße

5,2 Millionen für die Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen: Verkehrsminister Reinhard Meyer übergibt Förderbescheid des Landes Schleswig-Holstein für den Ausbau der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße

In die Verwirklichung der Vision einer modernen, zeitgemäß ausgestatteten und zukunftsfähigen Mobilitätsdrehscheibe am Bahnhof Büchen kommt neue Dynamik. Verkehrsminister Reinhard Meyer überreichte am 18. Januar 2017 den Förderbescheid für die weitere Realisierung des Modellprojekts zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität, mit dem nun der weitere Ausbau des Bahnhofumfelds auf der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße möglich wird. Die Maßnahmen zur Erweiterung und zeitgemäßen Ausstattung von Bike+Ride- und Park+Ride-Anlagen werden zu 75 Prozent aus Mitteln des Landes Schleswig-Holstein über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) finanziert. Vorbehaltlich der abschließenden Prüfung könnten dazu aus den Förderfonds der Metropolregion Hamburg noch bis zu 500.000 Euro hinzu kommen.

Bürgermeister Uwe Möller freut sich über eine Fördersumme von 5.266.900 Euro für die Mobilitätsdrehscheibe und betont die große Bedeutung dieses Großprojekts für die Gemeinde, das eine Ausstrahlungswirkung weit über die Gemeindegrenzen hinweg in die ganze Region entfaltet. Mit dieser Förderung rücke für die Gemeinde Büchen die Realisierung unserer Vision nun in greifbare Nähe. Auch der Kreis Herzogtum Lauenburg profitiert von diesem attraktiven und zukunftsfähigen Mobilitätsprojekt.

Noch in diesem Jahr sollen die Baumaßnahmen für eine bedarfsgerechte, zeitgemäße Bike+Ride-Anlage, eine dem zunehmenden Bedarf angepasste und moderne Park+Ride-Anlage, neue Bushaltepunkte im Zuge einer Buslinienverlegung sowie neue Serviceangebote starten. Die Mobilitätsdrehscheibe vernetzt zukünftig alle Verkehrsträger optimal und stärkt insbesondere den Radverkehr am überregional bedeutsamen Bahnkreuz Büchen. Zukunftsfähigkeit durch Ausbaureserven und durch die erweiterbare Berücksichtigung von Elektromobilität im Auto- und Radverkehr spielt dabei eine zentrale Rolle, ebenso wie die Herstellung konsequenter Barrierefreiheit und eine hohe Aufenthalts- und Nutzungsqualität. Verkehrsminister Meyer begrüßte diese innovative Konzeption, die den Modellcharakter der Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen noch bestärke. Der Minister übergab bereits im Februar 2016 persönlich den Förderbescheid für die Bahnhofseite der Lauenburger Straße und ließ es sich nicht nehmen am 26. August 2016 auch den Spatenstich selbst vorzunehmen.

Durch die Attraktivitätssteigerung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die ausgezeichnete Vernetzung, die umfangreiche Förderung des Radverkehrs und die Integration von Elektromobilität wird auch ein aktiver Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele des Bundes, des Landes und der Region geleistet. Vernetzte, zukunftsfähige und öffentliche Mobilität ist ein wichtiger Standortfaktor und so erhält die Mobilitätsdrehscheibe die Region und die Gemeinde attraktiv, lebenswert und zukunftsfähig und bringt zahlreiche Vorteile für alle Bürgerinnen und Bürger, alle Pendlerinnen und Pendler, die lokale Wirtschaft und alle Besucherinnen und Besucher.

Konkret entstehen auf der Bahnhofseite Bahnhofstraße/Ladestraße 168 zeitgemäße und überdachte Bike+Ride-Stellplätze, davon 35 in einer Sammelschließanlage mit Schließ­fächern und Lademöglichkeiten für Pedelecs. Die moderne Park+Ride-Anlage auf der Ladestraße wird rund 500 Park+Ride-Stellplätze inklusive mehrerer Behindertenstellplätze und gesonderten Stellplätzen mit Ladeinfrastruktur für Elektroautos umfassen. Täglich nutzen derzeit über 4.000 Fahrgäste den Bahnhof Büchen für ihre tägliche Mobilität – Tendenz steigend. Mit der Ausweitung des Bike+Ride und Park+Ride-Angebots wird dem Trend zukunftsfähig Rechnung getragen. Sowohl für die Bike+Ride-Anlage als auch für die Park+Ride-Anlage und die Lademöglichkeiten für Elektroautos werden zudem noch Ausbaureserven vorgehalten um ggf. auch auf zukünftige Bedarfsänderungen reagieren zu können. Auf Ebene der Bahnhofstraße werden ein Kiss+Ride-Parkstreifen für Bringer und Abholer sowie mehrere Taxis-Stellplätze eingerichtet. Das Wegekonzept zielt auf kurze Wege, komplettiert mit Echtzeitinformationen und Wegeleitsystemen zur optimalen Vernetzung der Verkehrsträger. Die Aufenthalts- und Nutzungsqualität wird durch einen attraktiven, barrierefreien Zugangsraum und das Angebot eines kostenfreien WLAN weiter verbessert. Derzeit ist die Gemeinde Büchen zudem im Gespräch mit weiteren externen Serviceanbietern um das Angebot noch attraktiver zu machen. Mit den Angeboten zur intermodalen Mobilität könnten etwa auch weitere Serviceangebote wie eine Packstation oder Einkaufsboxen verknüpft werden.

Gemeinde Büchen

Die Gemeinde liegt mit ihren rund 5.800 Einwohnern im südlichsten Kreis Schleswig-Holsteins, im traumhaften Herzogtum Lauenburg. Während die Lage am Elbe-Lübeck-Kanal die Sinne berührt, überrascht Büchen gleichzeitig mit einer familienfreundlichen Infrastruktur.


Kontakt

Amtsplatz 1
21514 Büchen
0 41 55 80 09-0
Email schreiben