Mobilitätsdrehscheibe

Die Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen zeigt sich modern

Die Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen zeigt sich modern

Die Mobilitätsdrehscheibe Büchen ist heute eine moderne, optimal ausgestattete Schnittstelle zwischen den Verkehrsträgern mit hoher Aufenthaltsqualität und ausgezeichneter Vernetzung. Es ist ein Modellprojekt entstanden, das weit über die Gemeindegrenzen hinaus Interesse weckt. Die Mobilitätsdrehscheibe leistet zudem einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, da eine Teilverlagerung des Verkehrs auf das Fahrrad und das Pedelec/E-Bike eine Reduzierung des innerörtlichen Verkehrs sowie der Treibhausgase bedeutet.

 

 

Nach Fertigstellung der umfangreichen Bauarbeiten und nach drei Jahren Bauphase bietet die Mobilitätsdrehscheibe folgende Ausstattung:

 

Lauenburger Straße

  • 24 Park+Ride-Stellplätze
  • 154 Bike+Ride-Stellplätze davon
  • 32 in der Sammelschließanlage
  • 24 Schließfächer im offenen Bereich der Fahrradabstellanlage
  • 11 Schließfächer mit Lademöglichkeiten in der Sammelschließanlage

Bahnhofstraße/Ladestraße

  • 490 Park+Ride-Stellplätze
  • 205 Bike+Ride-Stellplätze davon 64 in der Sammelschließanlage
  • 34 Schließfächer im offenen Bereich der Fahrradabstellanlage
  • 11 Schließfächer mit Lademöglichkeiten in der Sammelschließanlage
  • 10 Motorrad Parkplätze mit 5 Helmschließfächern an der Ladestraße

… und außerdem

  • Kiss+Ride-Parkstreifen
  • barrierefreie Bushaltepunkte in direkter Nähe zum Bahnzugang
  • innovative Ladeinfrastruktur für Elektro-Autos und E-Bikes
  • kurze Wege und Echtzeit-Fahrgastinformationen
  • barrierefreie Gestaltung des gesamten Geländes mit Blindenleitsystem
  • kostenfreies WLAN

 

 

Mitwirken beim Mobilitätskonzept

Mobilität und verkehrliche Erreichbarkeit sind nicht nur wichtige Standortfaktoren für die Städte und Gemeinden, sondern beeinflussen zunehmend unsere Lebensqualität. Beim Klimaschutz spielt die Mobilität eine zentrale Rolle, so dass viele Kommunen das Thema in ihren Klimaschutzkonzepten verankert haben. Auch die AktivRegion Sachsenwald-Elbe hat das Thema Mobilität in ihre Aktivitäten aufgenommen und beim Lübecker Verkehrsplanungsbüro urbanus ein Konzept für nachhaltige Mobilität beauftragt. „Nachhaltige Mobilität ist ein unverzichtbarer Baustein unserer Klimaschutzaktivitäten, aber gerade in ländlichen Regionen auch eine große Herausforderung“, so Maria Hagemeier-Klose, Projektleiterin und Klimaschutzmanagerin im Amt Büchen.
Mit einer Befragung der Ämter, Städte und Gemeinden in der AktivRegion wurden in der ersten Projektphase aktuelle Aktivitäten und bestehende Mobilitätsangebote vor Ort sowie Interessenlagen und Handlungsschwerpunkte abgefragt.  Ergebnis: Viele Kommunen haben großes Interesse an einer zukunftsorientierten Mobilität und sind auch schon selber aktiv. Die Mobilitätsstation am Bahnhof Büchen, der autonome Busverkehr TABULA in Lauenburg oder das gute Abschneiden der Stadt Geesthacht beim letzten Fahrradklimatest sind gute Beispiele und Vorbilder, die auch über die AktivRegion hinaus Aufmerksamkeit erzeugt haben. Vielfach fehlt es aber an Fachwissen, schlüssigen Gesamtkonzepten und Finanzierungsmitteln.
In der zweiten Projektphase geht es jetzt um die Entwicklung von Strategien und konkreten Maßnahmen, wie die Mobilität in der AktivRegion nachhaltig und klimafreundlich gestaltet werden kann. Dazu finden in den nächsten Wochen Regionalworkshops statt, in denen alle Interessierten über die zukünftige Mobilität in ihrer Region diskutieren können. „Wir möchten für nachhaltige Mobilität motivieren und attraktive Angebote umsetzen, die zu den Städten und Gemeinden in der Region passen. Dazu benötigen weitere gute Ideen, aber auch Akteure, die an der Realisierung mitwirken“, sagt Stefan Luft, Projektleiter beim Büro urbanus.

Den Auftakt für die Regionalworkshops bildet das Amt Büchen. Alle am Thema Mobilität Interessierten sind dazu eingeladen:
7. September um 19 Uhr im Schulzentrum Büchen, kleine Turnhalle

Wegen der Corona-Pandemie, ist eine Anmeldung erwünscht: Anmeldung bei der Klimaschutzmanagerin Maria Hagemeier-Klose unter m.hagemeier-klose@gemeinde-buechen.de. Für kurzfristig Entschlossene ist aber auch eine Anmeldung und Registrierung vor Ort noch möglich.
Die Ergebnisse des Workshops  werden aufbereitet und fließen in die weitere Arbeit ein. Ende des Jahres soll dann das Gesamtkonzept vorliegen.
Projektkoordination:
Dr. Maria Hagemeier-Klose, E-Mail:  m.hagemeier-klose@gemeinde-buechen.de
Kontaktperson beim Planungsbüro urbanus (Gutachter):
Stefan Luft, E-Mail: sachenwaldelbe@urbanus-luebeck.de

Mitwirken beim Mobilitätskonzept für die AktivRegion Sachsenwald-Elbe:  In vier Regionalworkshops wird über zukunftsorientierte Mobilität diskutiert

Gemeinde Büchen

Die Gemeinde liegt mit ihren rund 6.500 Einwohnern im südlichsten Kreis Schleswig-Holsteins, im traumhaften Herzogtum Lauenburg. Während die Lage am Elbe-Lübeck-Kanal die Sinne berührt, überrascht Büchen gleichzeitig mit einer familienfreundlichen Infrastruktur.


Kontakt

Amtsplatz 1
21514 Büchen
0 41 55 80 09-0
Email schreiben